Poesie

Alle auf dieser Seite verwendeten Texte unterliegen dem Urheberrecht und sind Eigentum  by ~ laura S ~. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - ist verboten und strafbar! 


Punkt



. Ich hab
mit Punkt angefangen
damit ein neuen
Anfang für uns
gibt.
18.03.2007
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S

lass mich

lass mich,
lass mich
ein lächeln,
ein lächeln
weinen
und lösch
dein durst,
dein durst
mit mir.
geh weg,
ganz weg
und bleib mir nah,
so nah du kannst,
ganz nah bei mir.

dann halt mein lächeln,
es muss weinen,  halt es fest,
so fest du kannst.
lass es nicht,
lass es nicht fallen
denn mein lächeln
dann zerbricht
und du kannst,
du kannst dann
nicht mehr,
nicht mehr hören,
wie mein lächeln,
lächelnd weint.
23.11.2008


~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Wenn ich


Wenn ich eine Träne wäre,
Würde ich ganz langsam über Dein Gesicht gleiten,
Über Deine Lippen in Deinem Mund landen
Und mit einem zärtlich, salzigen Geschmack auf Deiner Zunge zergehen.


Wenn ich ein Tautropfen wäre,
Würde ich jeden Morgen Deine Füße küssen,
Mich in der Luft verdunsten
Und Dich den Rest des Tages ganz sanft umarmen.


Wenn ich ein Sandkorn in Deiner Sanduhr wäre,
Würde ich mit all meinen Kräften,
Die Zeit bremsen und zurück drehen,
Damit Du immer noch bei mir bist.


Wenn Du meine Träne wärst,
Würde ich nie aufhören zu weinen,
Würde ich nie wieder schlafen gehen
Aus Angst, Dich, mit meinen Augenlid zu erdrücken.
17.05.2005
~ § ~
Publiziert:- 2005 – Mein Gedicht – Deutsche Lyrik der Gegenwart
                 - 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S

Kerzen


Wir sind wie Kerzen, unser Leben;
So viele Arten, kurz und lang
So viele wunderschöne Farben,
So viele Formen und doch so gleich …


Der Docht ist auch kürzer, länger
Wie unser Leben länger, kürzer ist.
In vielen steckt ein Tropfen Liebe,
Man sieht, mit Herz und Hand gemacht.


Es gibt auch unbeliebte Kerzen,
Die durch ein Zufall oder Muss entstanden sind.
Es gibt die Kerzen die nicht brennen wollen …
Wachstropfen ... weinen Kerzen viel.


Wie einfach wir Kerzen zerstören,
Ein Atemzug und sie sind aus.
Wir geben ihr die Flamme, lassen sie heiß brennen,
Und nur mit unseren Fingerspitzen zerstören wir sie auch.


So viele Kerzen in meinem Leben,
So viele Kerzen gingen aus.
Obwohl sie lang, kräftig aussahen,
Der Docht zu kurz ... das Leben stürzt.


So viele Kerzen in meinem Leben,
Wie lang die Kerze mein noch ist?
Wachstropfen gleiten über mein Gesicht,
Das Leben ist manchmal zu heiß für mich!

01.10.2005
~ § ~
Publiziert: - 2006 – Ausgewählte Werke IX
                  - 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S





ich höre



ich höre
deine Schritte,
wie du gehst,
dein Duft
bei mir bleibt.
zwei Herzen
verabschieden sich
wie zwei Blätter
von ihre Zweigen
eines Baumes.
deine Worte
schweben im Zimmer
wie Blasen auf dem Wasser.
ich spüre,
wie dein Herz
bei mir bleibt,
mein Herz
mit dir geht.
ich höre
deine Schritte …
27.12.2007
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S

Die Liebe stirbt



Wenn
deine Küsse nicht mehr
zu mir reichen,
dein Atem
nicht mehr
über meine Haut rollt,
wir atmen nicht mehr
Himmel,
dein Flüstern
ich nicht mehr hör,
du atmest du,
ich atme ich…
Dann
stirbt,
die Liebe stirbt …
01.05.2008
~ § ~
Publiziert: - 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S
- 2010 – Jahresbuch Lyrik




Zu schnell für mich


Wie schnell ist morgen, heut vergangen;
Wie schnell das neue Jahr ist heute um.
So schnell kann ich Dich nicht vergessen,
Wie schnell die Liebe fliegt im Wind.

Wie schnell ist heute, morgen, gestern;
Wie schnell die Zeit und wir sind alt.
Wie schnell die Worte im Winde fliegen,
Ganz langsam schreib ich heut für Dich.

Wie schnell die Zeit, die Liebe bleibt,
Wie schnell die Jahre um uns rum.
Was heute ist, es war doch damals;
Es bleibt nur was ich heute schreib.

Wie schnell, zu schnell die Zeit für mich vergangen,
Die Liebe ist auch schnell, zu schnell für mich.
Was bleibt mir? Ist schon vergangen;
Die Verse, lass ich sie für Dich!

Die Zeit ist schnell, zu schnell für mich;
Was ich jetzt schreib, ist grad schon geschrieben,
Ich renne gegen Wind ... die Zeit ...
Was ist; ist grad schon vergangen …
05.01.2005
~ § ~
Publiziert: - 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S
- ???? - Zeitung – Wochenspiegel – Autorenecke



Dort warte ich


Dort, wo die Welt endet
und Sterne regnet über mich.
Dort, wo Worte wehen
und Musik am Bach fließt.
Dort, wo Bäume reden
und Liebe, atme ich.
Dort;
Dort, warte ich Geliebter,

Dort warte ich auf Dich!
25.05.2008
~ § ~

Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Kein Mensch mehr sein



Ich will kein Mensch mehr sein,
Weil Du mir nicht folgen kannst!
Ich will kein Mensch mehr sein,
Lieber ein Schmetterling, fliegend ... allein...
Ich will kein Betrug mehr eingehen,
Die Illusionen will ich sie nicht mehr erleben.
Ich will kein Schmerz mehr empfinden,
Mich in Träume wieder finden.
Ich will nicht mehr leben wie ein Mensch,
Nach Regeln und Gesetze gesperrt.
Gebrochene Herzen, gebrochene Seelen
Will ich nicht mehr sehen,
Die Schatten unser selbst will ich nicht mehr übersehen.


Die Welt gehört uns nicht, wir sind keine Götter,
Darum will ich aufgeben
Und nicht mehr wie ein Mensch leben.
Fiktionen und Lügen, gehören zum Mensch sein?
Bedürfnisse trösten zu lassen?
Zivilisation kann ich nicht mehr verstehen,
Unserem Täter in die Augen zu sehen.
Freiheit und Frieden will ich erleben,
Fliegend über eine schöne Wiese.
Schutz und Harmonie der Blumen spüren,
Emotionen mit meinem ganzen Körper fühlen,
Toleranz und Akzeptanz will ich nicht mehr vermissen,
Freiheit nicht mehr nur in Träumen genießen,
Das Wesentliche nicht nur spüren ...
Ich will ab heute alles fühlen!



Ich will kein Mensch mehr sein,
Der nur Träume besitzt.
Ich will ein Schmetterling sein,
Der die Freiheit genießt.
15.01.2005
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S


Wie



Wie ein Kind das nach Sternen greift,
Greift mein Herz nach Dir.
Wie zu der Nacht, der Mond gehört,
Gehörst Du, zu jedem meiner Träume.
Wie ein Blinder nach seinem Weg sucht,
Suchen meine Augen nach Dir.
Wie eine Blume einen kräftigen Stängel braucht,
So braucht Dich meine Seele.
Wie ein Regenbogen, Regen braucht,
So brauch ich ein Tropfen von Dir.
08.04.2005
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Ich hasse Dich



Ich hasse Dich,
wie Du bist!
Ich hasse Dich,
wie Du mit mir sprichst!
Ich hasse Dich,
wenn Du zu mir kommst!
Ich hasse Dich auch,
wenn Du weggehst!
Ich hasse alles,
was ich von Dir hab!
Ich hasse die Tage,
als Du bei mir warst!
Ich hasse die Stunden;
in denen ich an Dich denk!
Ich hasse die Träume,
in denen Du vorkommst!
Ich hasse alles,
ich hasse Dich!
Nur weil
ich liebe Dich!!!

13.04.2004
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Fass mich an!



Fass mich jetzt an,
Lass mich nicht mehr im Sumpf alleine liegen.
Nimm mich in Deine Arme,
Erzähl mir schönes über Glück und Liebe.
Entführ meine Gedanken mit Deiner tiefen Stimme.
Vergiss Vernunft, lass uns jetzt lieben,
Lass uns über die Grenzen fliegen,
Nur nackte Haut will ich noch spüren!
Fass mich jetzt an,
Wie eine schwere Lektüre,
Probiere nicht mich zu verstehen.
Genieße nur ... die Leidenschaft von mir
Und schlaf dann ein,
Dein Ohr an meiner Brust …

31.07.2005
~ § ~

Publiziert: - 2006 - MOHLAND-Jahrbuch – Anthologie
                  - 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Lass uns



Lass uns heute Nacht Sterne fangen,
Lass uns spielen unter blauem Himmel,
Lass uns küssen, die Liebe genießen,
Lass uns schweben, ohne Regeln.
Lass uns heute Nacht mit Worten spielen,
Du darfst mich anlügen und entführen,
Lass uns heute Nacht den Mond begrüßen,
Die Morgendämmerung empfangen,
Unsere Füße in Tautropfen baden.
Lass uns fliegen, dabei Fangen spielen,
Lass mich auf Deinen Flügeln landen,
Flieg weiter ... flieg weiter ...
Ich werde Dich überall begleiten...


Lass uns in Sand, Briefe schreiben,
Lass mich auf Deiner Haut mit meinem Blut malen,
Lass uns im Ozean unsere Wunden baden.
Lass uns die Meeresbriese genießen,
Dabei alles vergessen!
Lass uns am Ufer träumen und schlafen,
Träum weiter... träum weiter...
Ich werde in Deinem Traum erwachen...
28.05.2005
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S


Was wäre



Was wäre Liebe ohne Haut,
Was wäre Liebe ohne „lass mich spüren“,
Was wäre Liebe ohne „ich will Dich berühren“,
Was wäre Liebe ohne Dich zu vermissen,
Was wäre Liebe ohne Dich zu genießen?
Lass mich Deine Nähe spüren,
Lass meine Finger Deine Haut berühren,
Ich will Dich heute Nacht entführen!


Was wäre Liebe ohne Zwei, Eins zu sein,
Was wäre Liebe ohne Deinen Saft zu trinken,
Mich zu betrinken mit Lust und Genuss,
Den höchsten Gipfel mit Dir zu erreichen
Und im Tal der Liebe mit Dir zu landen.
Was wäre Liebe ohne mit Dir zu fliegen
Bis in den siebten Himmel.
Was wäre Liebe.... ohne Dich?
13.04.2005
~ § ~
Publiziert:- 2006 - MOHLAND-Jahrbuch – Anthologie
- 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S


Tränen I




Sie bleiben liegen in meinem Bett,
Ich steh auf und geh weg.
Ich komm zurück, geh ins Bett.
Ich finde sie, sie sind nicht weg!

05.05.2003

~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S


ich will


lebendig begraben,
in einem Tunnel ohne Ausgang,
versunken im tiefen Himmel
die Liebe schlief …


ohne Hoffnung lebte sie,
als der seidige Wind
wie eine Melodie
an ihr Ohr flüsterte,
auf seinen Flügeln
ein ekelhaft guter Duft
mitbrachte.


ein Kuss legte sich
über ihre Lippen.
sie schloss die Augen zu
und fühlte seine brennende Stimme
über ihrer Haut.


die Fesseln der Vergangenheit
lösten sich,
ein zärtliches Gefühl
legte sich über ihr Herz
und sie spürte wie alles
sich Stück für Stück mit Liebe füllte.


sie atmeten gleiche Luft
als sie flüsterte:
- ich will,
ich will dich lieben lernen,
mit dir lachen und weinen können.
- ich will dein Ozean sein
in den dein Fluss der Liebe
fliesen lässt.


ich will …
ich will
dich lieben lernen!
02.11.2007
~ § ~
Publiziert: - 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S
- 2010 Wortsplitter – Frauen schreiben

Oft



Oft sehne ich mich nach Dir
und wünschte, Du wärst hier.
Oft sehne ich mich danach,
Dich zu berühren,
Deine Nähe zu spüren.
Oft wäre ich dann zufrieden,
nur in Deinen Armen zu liegen.
Oft denke ich an Dich
und frage mich ...
ob Du auch so fühlst wie ich?
Denn ... ich liebe dich!!!

13.07.2005
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Dort



Dort wo die Felsen
Ihre Stirn zum Himmelszelt reichen,
Dort klettere ich und lass
Meine Gedanken fliegen,
Meine Fantasie spielen.
Wie eine Spinne mach ich
Mich breit auf einer Blume.
- Edelweiß, hallo meine Liebe!
Dort nähe ich meine Träume
Zusammen mit Sonnenstrahlen.
Dort fühle ich die Kälte der Steine
Und lausche der eingefrorenen Stille
Die durch meinen Körper sticht,
Mich durchdringt
Und fühle mich so leicht
Wie eine schwebende Wolke.
Dort, wo die Sonne die Felsen küsst
und sich schlafen legt
Dort, klettere ich,
Und finde dich.
07.02.2007
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Ich lad Dich ein



Ich lad Dich ein!
auf einen Spaziergang zwischen Sternen,
auf einem Regenbogen werden wir klettern,
die Regentropfen werden uns helfen,
an Sonnenstrahlen werden wir uns festhalten
und meine Liebe wird uns den Weg zeigen.


Gib mir eine Chance mit Dir zu gehen!
ich werde Dich küssen ohne etwas zu vermissen,
ich werde Dich lieben wie im siebten Himmel,
gib mir die Chance, Deine Haut zu spüren,
Dein Flüstern zu genießen,
Deine Liebe will ich nicht mehr vermissen.
26.02.2005
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S


LIEBE ... ist RELATIV!




Und wie es sich bewiesen hat,
Und Einstein auch erfunden hat;
Die Liebe ist nun Relativ,
Sie ist, ein SOS ... ganz Kreativ.



Und aus Relativität; besteht nur noch Kreativität!
Ich war verliebt, ich hab geliebt!
Und jetzt ... kreiere ich ... lieber ein Lied.
Und was ist denn noch Relativ?
- Unser Leben?
- Unser Stil?
Und was ist denn noch Kreativer?
Als unsere Liebe in Vers geschrieben?
Und was ist denn noch Relativer?
Als unser Leben kreativer leben?
Kreativität beweisen und Relativität Ersteinern?



Ich lebe Liebe ... Kreativ …
Und schreibe Verse ... Relativ ... !
Und ich beweise ... Liebe ... Kreativ …
Und leb mein Leben ... Relativ …
05.06.2003
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S

Im Namen der Liebe




Im Namen der Liebe,
Der Sehnsucht,
Des Schmerzes,
Ewige Verse geschrieben,
Mit Messerspitzen in meinem Herz.



Gefangen,
Verliebt
Und liegen gelassen,
Meine Gefühle ...
Wie Schnee im Wasser ...



Durch meine Adern fließt Du
Und Dein Name.
Mein Herz - ein Roman,
Mein Verstand ist begraben …

20.08.2005
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S

Auch Männer weinen



Auch Männer weinen,
haben Gefühle,
verlieben sich in jene Stimme.
Auch Männern tut weh,
wenn nur eine Nacht
und geben nicht zu, weil eben sind Stark.
Auch Männer sehnen sich
nach Liebe
Und wollen Geborgenheit spüren.
Auch Männer lieben Blumen sehr
und freuen sich,
wenn sie eine Rose kriegen, als Geschenk.
Auch Männer spüren so wie Frauen,
sie reden nicht
weil eben, sind Männer.
Auch Männer suchen sich einen Stern,
träumen so schön
und küssen ganz gern.
Auch Männer-tränen schmecken salzig,
sind heiß
und gleiten so wie meine auch.
Auch Männer-tränen kann man weg-küssen,
ich hab es getan,
jetzt ist er so glücklich...

07.01.2006
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Die Sonne und der Mond



Das Wasser plätschert und murmelt
stumm erzählt
von seiner Reise,
ohne Punkt, ohne Pause.
Zwischendurch hört man
ein Zischen, einen Seufzer
die Fische legen sich zum schlafen.
Die Sonne verabschiedet sich
in ihr schönstes Abendkleid,
wie Schärpen, die Sonnenstrahlen
schweben hinterher und berühren,
ganz zärtlich, jeden Gipfel, jeden Stein,
jede Blume, die Äste, die Straßen …
Hinterher, der stark strahlende Mond
würde gerne einen letzten Tango mit ihr tanzen,
sie schaut nicht zurück
und macht die Himmelstür zu
so, dass der Mond
keine Chance mehr hat.
Er zeigt nicht, dass er trauert,
strahlt wie ein Juwel zwischen alle Sterne
und hofft…
Das Wasser plätschert und murmelt
ohne Pause, ohne Rast
- diese Reise –
~ § ~
Publiziert: - 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S
- 2010 – Jahrbuch Lyrik



Dann kannst du



Führ mich ans Licht,
lass mich dort weinen,
lass mich auf deinem Rücken
Purzelbäume schlagen.
nimm meine Hand,
schließ deine Augen
und lass dich führen
von deinem Herz.
kannst du dann sehen,
wie der Himmel duftet;
kannst du dann spüren,
wie die Liebe singt;
dann kannst du,
dann kannst du die Mauer
des Schweigens
durchbrechen,
über die Grenzen fliegen;
dann kannst du,
dich im siebten Himmel
fühlen;
dann kannst du…
du kannst
fühlen …
01.10.2008
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Sommer, Sommer



Sommer, Sommer warmer Wind
wie dein Atem, rollt er
über mein Gesicht,
schreibt Liebesbriefe an dich.


Sommer, Sommer warmer Wind
das rauschende Wasser, dein Flüstern,
höre ich
auf silbernen Wolken,
schwebe ich
wie ein Schleier, die verzaubernden Düfte,
umhüllen mich.
Löwenzahnsamen schweben herum,
mit flauschigen Schirmchen
fangen sie das Sommerlicht
und schweben wie Träume
vor meinen Augen.
Die Sonne sinkt und verschwindet
hinter den brennenden Bergen.
Dort klettere ich
und lass meine Gedanken fliegen.


Sommer, Sommer warmer Wind
die Gedankenfetzen bleiben hängen
an diesem Bild.
Sommer, Sommer warmer Wind
wie dein Atem
schreibt er
über mein Gesicht
Liebesbriefe an dich!
13.02.2007
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S




Eine Romanze am Abend



wie gut,
das es Dich gibt...
wie schön,
Du über Liebe singst ...
wie eine Melodie
bist Du...
ein Text,
bin ich ...
ein Blatt Papier.
wie schön,
die Melodie schwebt ...
bringt Schwung,
im Text.
wie zwei Farben,
die sich nie gesehen haben.
ein Liebeslied,
eine Romanze
am Abend...
wie gut,
das es Dich gibt.
über uns,
ein Lied,
im Wind ...
eine Romanze ...
am Abend …

26.07.2005
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Menschen




Wo sind die Menschen ... die mal waren?
Wo ist die Liebe ... die es mal gab?
Jetzt gibt es nichts mehr, außer
Neid ... und Macht ... und Hass...


Wo sind die Blumen...
... die mal Blühten?
Wo ist die Sonne?
Wo ist der Mond?


Wir haben Waffen, haben Schutz,
Wir haben Handys und PCs,
Wir implantieren, produzieren,
Wir haben aber kein Herz!


Wo sind die Menschen, wo bin ich?
Wo ist das schöne spielen auf den Straßen?
Wo sind die Mütter die es mal gab?
Wo sind unsere Väter?


Wir arbeiten und schlafen dann,
Verschlafen unser Leben.
Wir sperren uns ein in unserem Haus,
Wir sperren unser Leben ...!


Wo sind die Menschen, wo bin ich?
Was ist aus uns geblieben?
Wir bauen Waffen, bauen Schutz
Und tragen ständig Masken...
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S

der letzte Zug



der letzte Zug
der nicht mehr fuhr
kam nicht an
du bliebst allein.
nur Düfte, Atem, Wind
um dich
sie kommt nicht an,
sie kommt nicht an,
die Liebe starb
bevor sie kam.
Hörst du das Rauschen
im Wind?
dann hörst du
wie die Liebe singt.
sie kommt nicht an,
sie kommt nicht an,
für dich blieb sie
nur ein Traum.
30.08.2008
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Irgendwo



Irgendwo
bin ich hängen
geblieben
ich hatte Angst
und konnte nicht springen.


Irgendwo
spürte ich
Nähe,
mein Herz blieb
irgendwo stehen…
09.09.2007
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



die Liebe



du bist die Sonne,
wie ein Sommerwind
erfrischst du
unsere Gedanken.
so warm
bringst du mit,
so kalt,
hinterlässt.
mit offenen Armen,
tausende Menschen
warten,
auf dich.
ich spüre Liebe,
zwischen Menschen,
verloren.
erfrischend, duftende
Farben,
die Liebe,
an unseren Lippen,
hängt.
09.10.2008
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S

Egoist




Ich denke nicht an Dich, denke nur an mich.
Ich mache nur für mich; und tue nichts für Dich.
- Und weiß auch was das ist,
- Ich bin ein EGOIST!



Ich hab Dich verlassen; und oft hab Dich vergessen...
Hab Dir nicht mehr geschrieben, bei Dir nicht mehr geläutet.
- Und weiß auch was das ist,
- Ich bin ein EGOIST!



Du würdest gern mit mir; und würdest gern das wir....
Ich würde gern das ich; und tue nur für mich.
- Und weiß auch was das ist,
- Ich bin ein EGOIST!



Du würdest wieder mal dass wir zusammen fahren,
Ich will lieber allein, oder vielleicht nur dann...
- Und weiß auch was das ist,
- Ich bin ein EGOIST!
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S

Tristessenglanz



Dein Herz in dir ist eingefroren,
Deine Tränen sind schon längst gestorben,
Dein Lächeln blüht wie eine Rose,
In deinen Augen strahlen die Sterne.
Auf deinem Weg verstreust du Freude,
In dir Tristesse, trübe Gedanken, Kälte.
Du kämpfst mit dir,
Säst Samen der Hoffnung
Und sammelst Sonnenkrümel.
Wie ein Schmetterling lässt dich
Auf Blumen fallen, trinkst ihren
Duft damit du diesen Schmerz,
nicht mehr fühlst.
Wie ein Schwan schwebst du
Über die Lebenswellen
Und niemand hört,
Wie dein Herz zerbricht.
10.02.2007
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Ich schäme mich!



Ich schäme mich, weil ich dich liebe!
Und ich vermisse nur noch Dich...
Ich mach die Augen zu, bist hier...
Ich gehe in den Wald ... bist immer noch bei mir.
Ich fahr weit weg von Dir und hoffe nur,
Du wirst so schnell nicht laufen hinter her;
Und doch, Deinen Atem spüre ich, bist hier,
Ein dummes Herz, ohne Gehirn
Und diese Liebe spielt mit mir!
Ich schäme mich und will nicht mehr!
Ich schäme mich, nur wegen Dir...
Du dummes Herz, machst was Du willst
Und ohne Dich kann ich doch nicht,
Mein ganzes Leben bleibst bei mir.
Ich würde Dich jetzt herausreißen
Und Tiere füttern, mit meinem Herz - mit Dir!
Ich schäme mich, auch das zu machen,
Weil, diese Liebe stirbt doch nie!
Ich schäme mich, nur wegen Dir...
Du dummes Herz ....
Ich schäme mich!!!
07.10.2003
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Die Träne




Lass mich die Träne sein, die Du
Nur aus Glück weinst und lachst dazu.
In Deine Augen lass mich strahlen,
Wie Luzifer am schönen Abend.



Lass mich die Träne sein, die Du,
Aus tiefsten Herzen weinst, aus Schmerz.
Ganz heiß in Deine Augen brenne,
Über die Wange gleiten ... Schmerzen ...



Lass mich die letzte Träne sein, die Du
Noch weinen kannst, noch weinen willst.
Lass mich austrocknen, wisch mich nicht ab,
Ich bleib bei Dir ... ich gehe mit Dir …

27.08.2005
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Was bleibt



Was bleibt wenn meine Asche im Winde fliegt,
Wenn mein Herz hinter den Bergen singt,
Was bleibt wenn wir nicht mehr da sind?
Es bleiben nicht mehr als ein paar Zeilen
Vergessen in verstaubten Regalen
Es bleibt nicht mehr als eine Frage;
Zerfetzte Zettel im Mülleimer.
Was nehme ich mit, was brauche ich dort
Wenn meine Seele, zwischen Wolken hängt?
13.05.2007
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Ohne Titel



Ich schreibe auch aus Schmerz und Leid,
Ich schreib vom Herz, ich schreib und schrei.
Ich weiß genau, Du schreibst wie ich,
Poeten sind wir aber nicht.
Wir können schreiben und auch leiden
Und anderen im Magen krabbeln
Die ihr Leid nicht schreiben können
Aber im Vers ihr Leid verstehen.
Sie können zwischen Zeilen lesen
Und trifft genau in Herz und Seele.
Sie lassen Tränen fließen dann,
Wir wissen ... das hat gut getan …

24.07.2003
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S





Auch wenn




Auch wenn die Sonne kalt ist
und der Schnee schwitzt,
deine Tränen erfrieren
und keine Berge mehr gibt.



Auch wenn der Ozean austrocknet
und kein Himmel mehr gibt;
die Farben hörst
und die Töne siehst.



Auch wenn du denkst,
es hat keinen Sinn mehr
und der Wind
keine Worte mehr weht.



Auch dann gib nicht auf;
kämpf weiter,
verlier nicht dein Ziel
ich bin immer bei dir.
07.04.2008
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Die Quelle



Die Quelle der Seele, sind für mich die Berge,
Die Quelle der Liebe, bist Du mon Amour,
Die Quelle des Lebens, Leidenschaft und Mut.
Die Träume ... der Schlüssel zur Seele,
Mein Geist ... schreibt,
Mein Herz ... weint …
10.03.2005
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



aber nur manchmal



immer wieder
verlassen wir
unsern Weg,
in der Hoffnung
einen besseren
zu finden.


immer wieder
vergessen wir,
unser Herz,
in der Hoffnung
ein besseres
zu finden.


immer wieder
ertränken wir
unsere Tränen,
in der Hoffnung
Glück
zu finden.


aber nur manchmal
finden wir,
wir finden
uns selbst …

22.04.2008
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S

Deine Küsse



So weich wie Schleierwolken über meine Haut,
So feucht wie Wildwasser über die Felsen,
So sanft wie Seide, mein Schlafanzug...
Deine Küsse ...
Sind meine zweite Haut geblieben,
Ich kann sie einfach nicht ausziehen
Deine Küsse ...
So leise wie ein Traum,
Sie begleiten mich überall …

07.05.2005
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Missbrauchte Gedanken



Meine Gedanken fließen, überschwemmen mein Herz,
Meine Seele weint, ich bin zerstört.
Wie ein Fussel, Dein Atem berührt meine Haut,
ganz sanft ...
Dein Blick sticht mich, bis in den Bauch;
die kleinste Berührung bringt mich in den Traum
mit Liebe, Romanze und einem Piano.
Die Lieder berühren meine Seele,
massieren mein Herz, mit schweren Tönen.
Meine Gedanken fliegen in Deinen Traum;
Deine Bewegung entführt meine Seele,
bringt sie in den Wald, missbraucht sie - Miesere.
Die Töne verschwinden, der Wind nimmt sie mit,
die ganze Romanze war nur ein Trick;
das Piano ist jetzt nur ein Blätterbett,
die Liebe verschwindet, in Schreien der Schmerz -
mein Herz ...
Die Wolken lassen ihre Tränen fließen,
der Wind hat meine Gedanken umschlossen.
In Tränen ist mein Herz ertrunken -
die Seele blutet ...
Schreien im Wald, die Tiere nach Futter,
erwecken mich aus meinem Traum,
missbrauchte Gedanken kommen nach Haus,
die Seele blutet …

11.05.2004
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



und finde mich



ich suche,
dich.
verzweifelt,
suche ich nach
Glück und Nähe,
nach Liebe,
nach dem Sinn
meines Lebens
suche ich
in Dunkelheit
und finde
mich.
07.03.2008
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Gedankenknast



Eingesperrt,
Gedanken die Dich nicht mehr frei lassen.
Träume,
aus denen sich die Augen nicht mehr wach halten.
Sehnsucht,
nach nicht existierenden Dingen.
Hungrig,
nach Liebe die Du nie kriegen wirst.
Durstig,
nach Lust Deinem Prinzen, der tot ist.

Eingesperrt
in Dir selbst.
Gedankenknast.
Dein Zuhause, die Wände aus Haut,
so viele Ritzer die Liebe hinterlassen hat,
der Wind pfeift ... ein Duft den Du kennst ...
versucht durch die Ritzer einzudringen,
die Wände sind stark, die Ritzer geben nicht nach.
In Deiner Zelle
zwei Fenster,
wie zwei Augen, so groß,
die Gitter aus Rauch,
wie Blei sind sie stark.
Der Duft drückt gegen die Gitter,
es scheint so als wollte er Dich für sich kriegen.
die Gitter ganz fest in die Wand eingebaut,
aus dem Gedankenknast kommt keiner raus.



Hoffnungslos
schaust jeden Tag hinaus
und siehst, wie die Träume,
über eine Grüne Wiese schweben,
die Gedanken fließen
ein Wasserfall vom Gipfel
und du hörst
das unruhige Plätschern des Wassers,
das Wasser schreit.

Eingesperrt
in Dir selbst,
nur die Fantasie kommt hier raus.
So frei in Deinen Gedanken bist,
zwischen Gitter Du jeden Tag fliegst.
Wie ein Adler
jeden Gipfel erreichst,
mit Deinen Träumen spielst,
über die Wiese fliegst.
Deine Gedanken,
der Wasserfall,
jeden Tag Dein Gesicht erfrischt.


Eingesperrt
im Gedankenknast
bist Du so frei,
in deine Zelle fliegst,
dein Leben,
Fantasie,
Du spürst!

11.03.2006
~ § ~
Publiziert:- 2006 - MOHLAND-Jahrbuch – Anthologie
- 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



aber niemand weint nach dir



Weinen die Blätter
nach Regen,
die Träne eine
weint, nach mir.
weint die Blume
im Garten
nach Wasser.
aber niemand,
niemand weint
nach dir.

06.08.2008
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Das Leben ist ein Labyrinth




Das Leben ist ein Labyrinth,
Wo man ein Leben lang verbringt.
Nur einmal rein und einmal raus,
Ein Labyrinth ist unser Haus.

Ein Labyrinth, so viele Fragen,
So viele Wege zum besteigen.
Ein Labyrinth mit Liebe, Träume, Schmerzen,
Auf meinem Weg liegen so viele Kerzen.

Ein Labyrinth und niemand sagen kann,
Wohin geht mein Weg entlang.
Ein Labyrinth, seit Jahren nur im Kreis,
Ich finde nicht mal den Notausgang.

19.01.2005
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



www.illusionen~welt.de



zerstörte Seelen, verdeckte Personen
Zeilen, die nie gesprochen werden,
weil keiner sich traut
darüber zu reden.
Masken,
die berühmte Menschen verstecken.
Versprechen,
die nie wahr werden.
www.illusionen~welt.de
dort kann man alles schreiben
jederzeit
mit Kinder Sex haben.
dort kann man mit Worten missbrauchen,
virtuell sich verlieben
nicht mal ein Tropfen
Liebe kriegen.
Dort,
wo keine Grenzen sind,
keine Regeln,
dort spielen unsere Kinder.
Dort,
wo die Mördern uns suchen,
dort schreiben wir
unsere Geheimnisse nieder.
01.04.2007
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



und halte mich



Verführe mich,
lass mich
auf deinen Träumen
schweben.


Fessle mich,
meine Gedanken
frei fliegen
lasse.


Liebkose mich
und lass mich
spüren,
wie Liebe
durch die Adern
fließt.


Berühre
meine Seele
und halte mich
wenn ich
am fallen bin …
18.05.2008
~ § ~
Publiziert: - 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S
- 2010 Wortsplitter – Frauen schreiben



Ich reise durch Dich!




Bedeckt mein Stern so viele Nächte,
Von dicken Wolken die nicht gehen wollten.
Ganz arm die Nächte ohne Träume,
Doch, die Gedanken kann man nicht steuern.



Auch wenn ich schreibe oder fahre,
Meine Gedanken fliegen, überholen die Zeit,
Nehmen Dich mit auf ihren Flügeln,
Umhüllen Dich mit meinen Gefühlen.



Die Droge hat Dich wieder im Griff,
Durch Deine Adern fließt sie, fließe ich.
Spürst Du jetzt Deine Zunge nicht,
Beweg sie, dann bewegst Du mich.



In Deinen Fingerspitzen bin ich grad,
Bring sie zu Deinen Lippen und küss sie, küss mich.
Warum so schnell Du sie wegnimmst?
Ich will genießen Deinen Kuss.



Siehst Du mich? Ich bin in deinem Auge,
Wein bitte nicht, ich könnte runter fallen.
Lass Deinen Kopf bitte nicht hängen,
Ich will mit Dir die Sterne zählen.



Spürst Du ein Kribbeln in Deinem Bauch?
Nein, ist nicht Liebe, ich tanze grad
Und werde wieder zurückklettern,
Weil von da oben spüre ich etwas Wärme.



Ach, Dein Herz so sanft und heiß
Und oft frage ich mich warum nicht meins?
Ich schlafe heute Nacht bei Dir,
Mein Traum, Dein Traum in Dir bleibt wach.



Ich reise heute Nacht durch Dich
Und atme ein, Extase, Fantasie.
Ich lass mich fallen in Deinem Traum
Und werde wach nur mit einem Kuss.
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S

Auch Du in mir



Auch Du spazierst sehr oft in mir,
Auch wenn nur Träume, doch bist hier.
Beweg ich meine Zunge jetzt,
beweg ich Dich, ich spüre es ...
Lieg ich unter meiner Decke,
liegst Du in mir, in einer Ecke.
Die Fingerspitzen meiner rechten Hand,
schlafen an meinem Mund dann ein.
Die Fingerspitzen meiner linken Hand,
zwischen die Schenkel...halt ich Dich warm.
Und in der Früh, wenn ich aufstehe,
In meine Fußsohlen spazierst Du gerne,
so gerne küsst Du sie, sanft streichelst,
bis ich vor Lachen es nicht mehr aushalte.
Dann läufst Du schnell, so schnell Du kannst,
küsst auch mein Herz, jetzt ist es wach
und weiter schnell in meine Fingerspitzen,
denn Du kennst schon meine Fitze,
mit meinen Händen werd ich meine Augen berühren
und sie wollen Deine Küsse spüren.
So schlaf ich ein, so stehe ich auf,
Du bist in mir, ich bin in Dir ...
Beweg ich mich, beweg ich Dich,
bewegst Du Dich, bewegst Du mich
Doch, Deine Stimme vermisse ich.
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Ohne Gedanken



Wind,
übers Wasser -
Gedanken
hören nicht auf,
laufen.
Tropfen,
aus ihrem Leib
weinen.
Kinder,
mit meinen Gedanken,
am Bach spielen,
Stimmen.
Gott;
lass mich
heute,
übers Wasser laufen
ohne Gedanken,
am Bach
lachen.
04.08.2008
~ § ~
Publiziert: - 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S
- 2010 – Jahrbuch Lyrik



Ich und Ich



Ich,
gegenüber ich.
Ich,
beobachtet uns
wie wir
stumm,
miteinander,
reden.
Ich
ist nicht
einverstanden
wie ich
mit mir
umgehe,
weil ich
darunter
leidet.
Ich,
beobachtet uns.
Ich
glaube nicht
das ich
recht hat,
den ich
habe
nicht
gemerkt
das ich
darunter
leide.
Ich,
beobachtet uns
wie wir
uns
stumm
unterhalten.
Ich
will
nicht mehr
die Last
von ich
tragen,
aber ich
merkt das
nicht.
Und ich
sitze
zwischen
den Stühlen
die
sich
stumm
unterhalten.

20.12.2006
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S






Sein Leben an meine Lippen hängt



Ich hab
einen Schmetterling getötet,
ich war ein Kind
und wusste nicht,
dass meine Küsse,
sein Leben,
an meinen Lippen
hängt.


Die Sonne ging unter,
ich wurde Erwachsen
und Schmetterlinge
hatte im Bauch.
Ich liebte ihn
und konnte nicht
glauben
dass meine Küsse
tödlich sind?


Die Sonne weht
Küsse,
Die Blumen weinen
Leben,
Fragen über meine Wangen,
fließen.
Sein Leben
wie Tautropfen
an meine Lippen hängt ….
26.05.2008
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Offenes Feuer




Ich spüre heute wie ich langsam sterb’,
Ein offenes Feuer war ich und mein Herz.
Die Flamme wird kleiner, man sieht sie fast nicht mehr.
Es regnet zu viel in meinem Herz!



Ich spüre heute wie ich langsam sterb’,
Kein Holz, das Feuer brennt nicht mehr, ich sterb’!
Es regnet viel zu viel in meinem Herz,
Der kleine Funken ist auf einmal weg.



Die Asche liegt noch warm am Boden,
Die Seele fliegt im Rauch des Todes.
Ein Feuer-lang, mein ganzes Leben,
Die Asche klebt an jener Sohle...

04.11.2004
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S

Symphonie



Symphonie,
mit Milch auf Marzipan
geschrieben,
auf ihren Körper;
Seine Finger
wieder spielen.


Düfte wehen
durch die Lüfte,
Symphonie;
das Piano
ist sie.
Seine Finger,
Tempo allegro,
über ihre Brüste,
sensible,
berührt sie mit Küsse,
wieder Tempo
Finger fließen;
langsam,
allegro;
tempo
leise
…Küsse …

Symphonie;
über ihre Brüste,
die Töne
wehen durch die Lüfte,
Blumenduft
Melodie und Worte,
durch die Sommernacht
Parfüm und
Küsse.
03.04.2008
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S

Ich kann nicht




Ich kann nicht aufhören dich zu lieben,
Mich im siebten Himmel mit dir zu fühlen,
Auf Flügeln unseres Traumes mich zu vergessen
Dich neben mir zu spüren, so wie früher.



Ich kann nicht aufhören an dich zu denken;
Mit unseren Träumen jeden Tag mich zuzudecken,
Dein Herz spüre ich in meinem Herzen,
Dein Duft begleitet mich über alle Grenzen.



Ich kann nicht einschlafen ohne dich
Auf Flügeln unseres Traumes, jede Nacht, komme ich zu dir.
Du bleibst kalt, dein Atem höre ich nicht mehr.
In meinem Traum bist du so lebendig wie nie zuvor.



Ich kann nicht mehr ohne dich leben,
Doch habe Angst, unser Traum würde auch sterben.
Am Himmelstor klopfe ich jeden Tag
Mein Gott, hörst du nicht? Warum machst du nicht auf?



Ich kann nicht mehr aus unserem Traum flüchten,
Fühle mich einsam weil du mir nicht mehr ins Ohr flüsterst.
Auf Flügeln unseres Traumes fühle ich mich geborgen
Die Sonne küsst meine Lippen jeden morgen.



Mein Gott hörst du nicht? Ich rede mit dir.
Gib mir den Schlüssel damit ich durch dieses Tor gehe.
Zwischen Liebe und Himmel will ich nicht mehr fliegen
Mein Gott, gib mir bitte den Schlüssel ich will zu Dir kommen.
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S

plätschert laut



am Ufer stehe ich,
der Wind dabei;
fließt übers Wasser
plätschert …
leise, laut und weit.


im Traum des Traumes,
wache ich
das Wasser plätschert;
lachen dein;
der Sinn des Unsinns
bringst mir bei.


jetzt wieder wach,
in einem Traum
hör ich den Wind,
die Stimme dein.


am Ufer stehe ich,
im Traum mein Traum,
der Sinn des Unsinns;
plätschert laut,
leise,
weit …

23.04.2008
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Im Knast ihre Gedanken sind endlich frei



Lebenslang wird sie dieses Seil tragen,
die Hände gebunden,
allein mit ihrem Glaube..


-Einspruch euer Ehren!“
„- Ruhe im Saal, Sie dürfen nicht reden!
- Im Seelenknast werden Sie sterben! „


Nur die Hoffnung hält sie am Leben
Der Glaube befreit ihre Gedanken am Sterben.
Durch kühle Gänge, ihr Herz so warm
geniest sie jeden Durchgang.


Im Seelenknast eingesperrt,
ihre Gedanken so frei.
So viel Zeit,
für ihre Träume im Traum.
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S




Schwesterherz



Schwesterherz,
hab ich Dir schon gesagt,
wie sehr ich Dich liebe,
das ich Dich immer
in meinem Herzen trag?


Schwesterherz, meine Liebste,
hast Du schon gemerkt,
dass Du schöner als jeder Juwel
in meinen Augen strahlst?
denn Du bist für mich
der größte Schatz den ich je gefunden hab.


Schwesterherz, mein Liebling,
Du bist meine Wurzel,
Du bist der Baum, der mich,
mit seinen Blättern schützt
und mit seinen Früchten mich lebendig hält.
Ich fürchte nicht, die Welt zu umarmen,
denn Du bist die Welt für mich.


Schwesterherz, mein Stern, mein Engel,
hab ich dir schon gesagt;
Wie sehr ich Dich liebe,
wie sehr ich Dich mag?

23.12.2006
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Die Reise zu lang



Die Reise zu lang,
die Gedanken frei,
die Straßen leer,
die Kälte immer dabei.
die Straßenlaternen gehen aus,
der Mond strahlt,
begleitet mich überall.
das Papierblatt vor mir
bleibt leer.
Worte schweben über mich
ohne Sinn,
das Papierblatt überfüllt.
die Reise zu lang,
die Gedanken flüchten,
die Worte zwingen mich
zu kritzeln.
30.03.2007
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



So jung und willst schon sterben




So jung und willst schon sterben,
Verlangst Asyl bei den Sternen.
Verbittert dein Herz die Menschen haben,
Denn zu viel Honig um dein Mund schadet.



So viele Splitter auf deinem Weg,
Niemand gab dir die Liebe die du suchst.
Geborgenheit findest du nur in den Wäldern,
Bei uns, so genannte Sprechbäume.



Ein Straßenkind, sonst bist du nichts?
Nicht mal die Sterne antworten dir.
Komm zurück in deinen Wald,
Dein Nest zwischen meinen Ästen ist immer noch warm.



Mein Kind, du bist wie ein Blatt im Wind,
Die Masse von mir dich zerrissen hat.
Dein Blick ist voller Sorgen, du hast Angst.
Mein Kind, sag mir warum du weinst.



So jung und willst schon sterben,
Zu bitter ist das süße Leben.
Was ist aus deinem Traum geworden?
Ich kann die Tränen in deinen Augen nicht mehr sehen.



Zum Grab trägt mich mein Traum, auf seinen Flügeln!“
Der Sprechbaum sprach weiter,
Sie antwortet nicht mehr.
Zwischen Ästen, ihr Herz nur Splitter, liegt sie.

~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Leben wartet



mein Leben wartet,
ich auf dich.
mein Atem atmet mich,
ich
nicht wach und wie in
Trance
wie unter Drogen in
Balance.
die Achterbahn kein Strom
mehr hat
mein Leben wartet
nicht mehr,
bin wach.
30.12.2007
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



mein Stern



wie ein Stern bist du
auf meinen Händen gelandet,
auf Hoffnungswolken
schwebtest du bei mir,
in meine Träume
konntest baden,
unter meinen Gedanken
sonntest du dich.
mein Mut
und all meine Kräfte
hast du sie angezogen,
verschwunden bist.
In meinen Augen
Regen, Wolken
mein Stern
… ich sehe dich nicht mehr …
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Glück



Suchst du nach Glück
in anderen Häusern,
auf falschen Wegen
suchst du nach Glück.
Ich hatte auch gesucht
und nie gefunden,
bis ich dann sah,
dass es in meinen Händen lag.
Such nicht nach Glück,
öffne die Augen,
in deinen Händen
liegt dein Glück!
07.07.2008
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S






verweht der wind die zeit



verweht der wind die zeit
ich bleibe
die haare weiß, mein herz
steinig, hart und schwer.
in meinen augen
die hoffnung …
stirbt
und du
nach freiheit suchend.
die zeit weht
in meine augen
bleibst du
schmerz.
24.07.2008
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S



Letzter Punkt



letzter
punkt der
wind schwebt leis
eng die liebe im
kreis.
18.03.2007
~ § ~
Publiziert: 2009 - lass mich ein lächeln weinen von laura S

Orangenliebe


Ich bin schon wieder hungrig
Und durstig bin nach dir;
Ich will Dich jetzt genießen
Und trinken will von Dir!

Mit Deinen grünen Blttern,
Machst Du mich so verrückt,
Und Deine orange Schale
Ist wie Haut im Gesicht.

Du duftest so nach Liebe,
Ich riech Dich von ganz weit.
Mit Augen zugebunden,
Weiss ich dass Du hier bist.

Ich will Dich jetzt genießen
Und jedes Stück von Dir
Würd´ ich ganz sanft und langsam
Zerdrücken, mit dem Mund.

Du duftest so nach Liebe
Und hungrig bin nach Dir.
Ich würd´ Dich jetzt ganz essen,
Geniessen will ich Dich.

Das habe ich so gerne,
Wenn ich Dich ausziehen kann,
Dann duftest Du noch stärker
Und drehe Dich gern in meiner Hand.

Jetzt bist Du viel mehr sanfter
Und warten kann nicht mehr,
Ich muss Dich jetzt ganz essen
Du duftest so nach mehr …

Du duftest so nach Liebe,
Du duftest so exotisch.
Du machst mir Lust nach Liebe,
Ich will Dich ganz geniessen!

Oh, Du liebe Orange,
Ich könnte jedes Mal
Hunderte Stücke essen
Soooo, leidenschaftlich gern … !!!
??.??2004
~ § ~
Publiziert: 2004 Deutschland schreibt GesCMAck

Im Land des Meeres


Im Land des Meeres
habe ich,
verlosen,
mein Herz.
Zwischen hartem Gestein,
Steilküsten,
wild und rau.

Im Land des Meeres
habe ich,
verlosen,
mein Herz.
Zwischen zerklüfteten Klippen,
auf weite Sandstrände,
mein Herz,
von Meer,
zernagte Küste,
wie ein stummer Zeuge
wartet,
auf mich.
22.03.2010
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Ausgewählte Werke XIII
    - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

Wo die Wellen brechen


Dort,
wo die Wellen brechen,
habe ich -
Muscheln gesammelt
und rein-geflüstert.
Wenn Du hier bist,
lausche,
um mich,
nie wieder
zu vergessen …
lausche …
01.03.2010

~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S


weißt Du noch?


weißt Du noch?
wir waren damals,
wir waren Kinder
und wir spielten auch mit Sand, ja, wir träumten,
es wäre der Sternenstaub …
wir brachten bei
den Schneeflocken zu singen und den Blümchen zu tanzen
brachten wir bei.
wir sangen
und wir lachten,
jetzt singe ich und
lachst nur Du …
wir waren wir,
wir waren damals,
jetzt bin nur ich und,
und lachst
nur Du …
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

bis Du kommst

bis Du kommst,
warte ich,
die Gedanken im Wind
tanzen ich lasse …
bis Du kommst,
warte ich,
mein Herz,
unbeirrt pumpt es weiter,
obwohl es gebrochen ist.
bis Du in meine Träume kommst,
warte ich …

10.05.2009
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

~ ~ ~
ich bin,
ohne Dich …
so alleine …
ich …
~ ~ ~
03.07.2009
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

~ ~ ~
denkst Du auch,
so schön an mich
wie ich?
wenn Du ganz,
ganz
weit,
von mir bist?
~ ~ ~
02.11.2009
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

wie oft?

wie oft
vor dem Spiegel stehst Du,
und Du fragst:
wer bist Du?
wie oft
durch den Wald Du läufst,
und Du fragst:
wer bin ich?
wie oft
im Ozean dein Bild sich spiegelt,
und Du fragst:
wer bist Du?
wie oft
alleine im Bett Du liegst,
und Du fragst:
wer bin ich?
wie oft,
wie oft diese Frage noch kommt,
bis ich erfahre,
wie oft?
wie oft???

25.01.2010
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

Hoffnung

und die Hoffnung
gibt mir die Kraft,
zu besiegen.
meine Waffe die Liebe
und Liebe ist …
ist Gott!!!
16.01.2010
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

bis zum Gipfel



einsam über fremden Felsen,
allein unter klarem Himmel
langsam ihr Herz zerbricht.
irgendwann wird sie besiegen
und am Gipfel wieder sein.
nur die Liebe kann ihr helfen,
ihr Glauben und Gefühl.
alles hat sie aufgegeben,
fühlte sich so nah am Ziel,
doch die Liebe ließ sie fallen,
an zu dünnem Faden hing.
alles war nur kalte Liebe,
Lügen und zu viel Verstand.
ihre Seele zwischen Felsen,
auf dem Weg zu neuem Glück.
nichts verstehen will sie wieder,
ihrem Gefühl traut sie blind.
sie wird bald wieder besiegen
und die Felsen wieder lieben,
bis zum Gipfel wird sie gehen
und die Schmerzen niederlegen.
17.05.2009
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

Du wunderschöne Frau



Frau,
Du wunderschöne Frau,
Dein Körper,
wie ein Tempel
freier Botschaften.
Frau,
Du zartes Wesen,
Du streust Liebe,
Frieden
und Zärtlichkeit
auf deinen Weg
und lässt mich
freie Gedanken sammeln,
weil Du so frei bist.
Frau,
Du göttliches Geschöpf,
wie ein Engel,
breitest Deine Arme
wie Flügel
und fängst mich,
wenn ich träume.
Frau,
wie hart Dein Leben,
so sanft und weich Dein Herz,
zerbrechlich
wie eine Feder.
verzeih mir,
Frau,
verzeih mir,
wenn ich so böse
zu Dir bin.
23.03.10
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

jeder



jeder sieht mein Lächeln,
doch fast keiner kennt, was ich fühle.
jeder hört, was ich sage,
doch fast keiner weiß, was ich denke.
jeder liest, was ich schreibe,
doch niemand kennt meine Tränen.
jeder meint mich zu kennen,
doch niemand kennt mich wirklich,
nicht mal ich!
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

Dein Duft umhüllt mich jeden Morgen



Dein Duft umhüllt mich jeden Morgen,
der Sommerwind, die Meeresbrise.
Deinen Atem atmen wir
und ich auf Felsen
für Dich
singe.
Dein Duft umhüllt mich jeden Morgen,
bis mich die Wolken
zu Dir bringen
und ewig wir
zusammen
singen.
16.06.2009
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S


allein am Ufer



Du hast Deinen Zug
verpasst,
obwohl alles so gut
geplant.
jetzt,
stehst Du hier
allein am Ufer
und traust Dich nicht,
für ewig
zu sinken.
Du hast Deinen Zug
verpasst.
nicht mal das
hast Du gut geplant,
oder war es doch
die Angst?
oder die Hoffnung?
war sie denn
der Grund, warum
zu spät
Du kamst?
hm,
Du hast Deinen Zug verpasst …
07.02.2010
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

Liebe im Paradies


liebe,
was hast Du aus mir
gemacht!
Du, nur Du
mich ins Paradies
gebracht.
nach dir geweint,
gesucht
und hier gefunden,
die Ruhe, die ich brauche,
die Düfte,
die Du, Liebe, mir
sangst.
ach, Liebe, Du,
wärst Du nicht,
wäre ich nicht geboren
und mein wildes Herz
wäre heute still.
Dich halten, Liebe,
will ich nicht,
jetzt geh, geh von mir!
lass mich hier
verweilen,
die Liebeslieder der Wellen
anseilen
und im Duft der Blumen
Dich vermissen.
geh, Liebe, geh! ich bleibe hier
und komm erst dann,
wenn ich nicht mehr,
nicht mehr hier …
20.07.2009
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

Gift



unendlich köstlich
das Gift
der Schmerzen der Einsamkeit.
kein Meer
ist so wild wie die Liebe,
kein Meer ist so tief,
so tief
wie mein Schmerz.
12.12.2009
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S


in meine Welt



in meine neue Welt
habe ich ein Lächeln
mitgenommen.
es ist von Dir,
und so
werde ich
Dich,
nie vergessen …
NIE!!!
24.03.2010
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

liebe mich



liebe mich,
wenn Du willst,
dass ich Dich liebe,
einfach nur Dich,
dann liebe mich,
liebe mich, bitte,
nicht!
liebe mich,
wenn Du willst,
dass ich an Dich denke
und nur an Dich,
dann liebe mich,
liebe mich, bitte,
nicht!
liebe mich,
wenn Du willst,
dass ich nur Dir,
Dir allein gehöre,
dann liebe mich,
liebe mich, bitte,
nicht!
liebe mich erst dann,
wenn ich nicht mehr
bei Dir bin!
liebe mich so sehr,
dass ich es von weitem spüre.
liebe mich!
liebe mich!
liebe mich erst dann,
wenn ich nicht verdien,
dass ich wieder bei Dir bin.
liebe mich, bitte, liebe mich,
so wie ich bin!
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

auf raue Gedanken



auf raue Gedanken
hast Du
mich
fallen lassen.
ich liege
noch immer
auf rauen
Gedanken …
auf rauen
Gedanken
warte ich auf
Dich …
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

wann?



wann
wischst Du
meine Tränen ab?
wann
wirst Du wieder
bei mir sein?
wann
werden Du und ich
wieder ein Wir?
wann?
wann?
wann
kommst Du zurück?
wann?
Wann?
17.03.2010
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

wie tief?



wie tief?
wie tief die Schmerzen,
am Meeresgrund warten?
und Du,
Du suchst nach Gründen
übers Wasser.


wie tief?
wie tief muss ich,
muss ich noch fallen,
damit wir wieder
wie damals …
lagen?


wie tief?
wie tief dein Schiff,
sinken musste,
damit Du nicht mehr
zu mir finden konntest?
wie tief?
wie tief …

09.02.2010
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

nur die Liebe bleibt



was bleibt, wenn wir nicht mehr sind,
wenn unsere Zeit gekommen ist?
was, wenn wir am Lebensuntergang ankommen
und wir nicht mal Addio sagen können?
wirst Du meine Liebe spüren
und die Düfte dich berühren?
wirst Du unseren Stern noch finden
und die Seele dein dort hinhängen?
es bleibt nichts, ich weiß ’s genau,
nicht mal Farben oder Staub.
nur die Liebe wird noch bleiben,
liebe, schöne Worte, Zeilen.
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

mit Dir



in Deinen Augen
lass mich schlafen,
lass mich ruhen
in Deinem Herzen.
auf Deinen Lippen
lass mich tanzen,
mit Dir frühstücken
im Bett …
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

… mich befreie …



befreie mich
erst dann,
wenn Du die Botschaften
gesehen, gelesen und verstanden hast …
erst dann,
befreie mich …
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S

~ * ~ * ~

... und dann
wirst Du,
mich,
nie
vergessen,
erst dann
wenn Du,
so bist
wie Du
sein willst,
erst dann …
~ § ~
Publiziert: - 2010 - Im Land des Meeres von laura S



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen